bike & soul

Dienstag, 23. April 2013

Schon immer bin ich mit dem Rad gefahren - mal mehr und mal weniger. An die Dreirad-Phase kann ich mich ja nicht mehr erinnern - höchstens aus Beobachterperspektive bei meinen jüngeren Geschwistern, die sich ständig um dieses dumme Teil streiten mussten... Ich hatte das ja läääängst hinter mir! Kennt ihr noch dieses unbeschreibliche Gefühl von grenzenloser Freiheit, als es endlich ohne die blöden Stützräder ging und man meinte, die ganze Welt erobern zu können? Wow!
Naja, im Laufe der Jahre wurde das Radeln dann eher zu einer Selbstverständlichkeit, das Fahrrad ein praktisches Mittel, um von A nach B zu gelangen: der Schulweg, das Treffen mit Freunden, Besorgungen, irgendwelche Termine - all das wurde mit dem Fahrrad erledigt.
Okay: vom "weg-da-jetzt-komm-ich-Gefühl" zur überwiegend zweckmäßigen Nutzung - das ist wohl eine ziemlich ernüchternde Entwicklung.
Aber es gab auch reine "Vergnügungsfahrten": Ich erinnere mich an Wettrennen mit den Nachbarskindern, Picknicktouren mit meinen Freunden und natürlich die klassischen Touren am 1.Mai mit Birkengrün am Lenker (das war bei uns immer ein MUSS! Kennt ihr das auch?), bei denen wir mehr oder weniger spontan entschieden, wohin es gehen sollte.
Dieses spontane, ungeplante "Einfachdrauflosradeln" hab ich in den letzten Jahren für mich wiederentdeckt. Meistens sind es nur kleine Strecken, auf denen ich jedoch wunderbar den ganzen Alltagsmist hinter mir lassen kann. Ich find´s so schön, ohne Zeitdruck herumzuradeln, wann und wo ich will anzuhalten und mich einfach von innen her treiben zu lassen. Besonders genieße ich das jetzt im Frühling: die Farben, Geräusche und der Duft dieser Jahreszeit haben´s mir einfach angetan und ich möchte so viel wie möglich davon aufsaugen - Radfahren für die Seele.
So megaviele Bilder hab ich in den letzten Tagen nicht gemacht - eben weil ich so sehr damit beschäftigt war, mich von der Natur überwältigen zu lassen, hihi! Aber ein paar Eindrücke gibt´s immerhin:
fresh green
wieder grün... 
Lieblingsfarbe;)



Wirklich, es gibt kein besseres Mittel gegen Stress als so eine kleine Rumradelei! Versucht`s mal selbst! Ich würd mich richtig freuen, wenn ich euch auf den Geschmack bringen konnte...

Bis bald
diefahrradfrau




Kommentare:

  1. Stimmt!Radfahren ist entspannend!Außer für die armen wintermüden Beinchen ,bin amWoende wieder das erste Mal gefahren!(ich wohne auf dem Land und es gibt keine Besorgungen in Rad-Entfernung...)Schade. LGKatja

    AntwortenLöschen
  2. das letzte Bild ist schön :)
    ich mag es, wie der Sonnenuntergang alles zart einfärbt ^^

    AntwortenLöschen
  3. Hallo!
    Das ist ein so schöner Blog. Ich schmöker zu gern durch die einzelnen Berichte und gerade dieser berührt mich heute sehr!
    Endlich, nach 5 schier endlosen Jahren, in denen ich entweder gar nicht fahren konnte weil mindestens eines meiner Mädchen noch im Babyalter war, oder doch aber nur in Begleitung meiner quengelnden Zicklein im Anhänger, im Fahrradsitz oder als unsicherer Beifahrer nebenher im Kriechtempo, habe ich heute Vormittag all meine anliegenden Arbeiten links liegen lassen und bin mit einer befreundeten Mama geradelt. Einfach so, ohne Ziel und ohne plan sind wir den ganzen Vormittag durch Felder und Wälder gestrampelt.
    Wie du in deinem heutigen Beitrag sagst: Es gibt nichts erholsameres als so eine wunderbare Auszeit!
    Wirklich für jeden nur zu empfehlen!

    Herzliche Grüße
    Kristina

    AntwortenLöschen
  4. Da hast Du völlig recht... ich habe mir fest vorgenommen im kommenden Frühjahr,Sommer jeden Tag wieder eine halbe Stunde Fahrrad zu fahren...mal sehen, ob das was wird.

    LG Gitta

    AntwortenLöschen
  5. schöne Fahrradgedanken und -bilder :-)
    Die ersten zwei Fotos - fresh green und wieder grün - finde ich besonders toll. Vielleicht auch gerade die Aufeinanderfolge.

    Lieber Gruß von Heidi-Trollspecht

    AntwortenLöschen
  6. Super, sogar die Sprayer haben sich vom Frühling inspirieren lassen! Tolle Bilder!
    Ich kann mich an die Dreiradphase auch nicht erinnern, aber an die Rollerzeit. Rot war er und mit Rücktrittsbremse - ist ja auch ein Zweirad und um die Balance zu lernen perfekt. Das Radfahren hab ich dann auf Oma's altem Hollandrad gelernt - von wegen Stützräder! Nicht mal auf den Sattel konnte ich beim Fahren sitzen.
    Lieben Gruss von Sabine

    AntwortenLöschen
  7. Ich liebe das Radfahren auch sehr und freue mich jetzt auf die gute "Radelzeit". Als Kind war mein Fahrrad das Verkehrmittel meiner Wahl. Ich glaube, ein Dreirad hatte ich gar nicht, aber auch einen Roller! LG von Rana

    AntwortenLöschen
  8. als Kind konnte ich es gar nicht abwarten endlich Fahrrad fahren zu können, im Laufe der Jahre habe ich es irgendwann gehasst weil meine Eltern mich immer gezwungen haben ewig lange Fahrradtouren mit ihnen zu machen...
    Aber mittlerweile fahre ich wieder echt gerne:)

    AntwortenLöschen
  9. Vielen Dank! Deine Kommentare sind immer so verdammt lieb (: Tolle Bilder! :)

    AntwortenLöschen
  10. Hallo Fahrradfrau!
    Hier im Taunus hatte es mir fürs Fahrradfahren lange Zeit zu viele Aus und Abs (obwohl die Abs immer toll waren!). Und die tolle Wohnlage bedeutet, dass wir ´ab vom Schuss` wohnen, wie man bei uns sagt. Nachdem das Auto aber tatsächlich mal für vier Wochen einen verdienten Urlaub angetreten hatte, wurde das Fahrrad auf Vordermann gebracht und siehe da - es war zwar anstrengend, machte aber trotzdem wieder richtig Spaß. Nach der Winterpause macht sich allerdings immer einige Tage der Pöppes bemerkbar...
    Vom Brauch, Birkengrün am Fahrrad anzubringen, (höre) lese ich heute zum ersten Mal. Bei uns wurde den Mädels von den Jungs ein mit bunten Krepp-Papieren geschmückter Baum ans Haus gestellt.
    An die erste Fahrt ohne Stützräder erinnere ich mich sehr gut: Schon damals fand ich das Bergabfahren am tollsten - habe dann aber die Kurve nicht geschafft und bin in Nachbars Graben gelandet! Dieses Trauma wurde aber schnell verarbeitet und die nächsten Jahre ging es fast überall mit dem Fahrrad hin, selbst in die Nachbardörfer. Wir hatten kein zweites Auto und somit kein Mama-Taxi. Schön, dass Du mit Deinem post die Erinnerung daran geweckt hast.
    Und vielen Dank für Dein Kommentar bei mir, der hat mich sehr gefreut! Morgen schmöcker ich mal was bei Dir, jetzt ist es zu spät. Ganz liebe Grüße, Petra

    AntwortenLöschen
  11. I enjoyed reading your post.
    As a child we used to go out on bike rides in the Country and take a picnic lunch - we would be gone all day.
    Lovely photos and it is a really great thing to ride a bike out in the fresh air and sunshine - you see so much more, than driving in a car.
    Thanks for visiting me and I hope you are having a lovely week

    hugs
    Carolyn

    AntwortenLöschen
  12. Lieben Dank für Deinen Kommentar :-) Ich freu mich sehr.
    Ja, Radfahren ist ganz wunderbar und ich tu dies für mein Leben gern. Allerdings meist nur im Urlaub. Hier im "bergischen" macht das einfach keinen Spaß. Zumal die Berge mit Hollandrad nicht zu bezwingen sind...
    Sonnige Grüße,

    Sabine

    AntwortenLöschen
  13. Hey,
    jaa das Wetter ist einfach wundervoll geworden :)!

    AntwortenLöschen
  14. Dochdoch, gegen Stress hilft auch ein zwei- bis dreistündiges heißes Wannenbad mit total erschlafftem Muskelgewebe. Dnke für Ihren Kommentar heute bei mir! Grüßt der faule Catfish

    AntwortenLöschen

Vielen Dank für deinen Kommentar!