world wide wheeling - Kopenhagen

Mittwoch, 9. September 2015

Ein Gastbeitrag von Elisabeth, die erzählt und zeigt, wie Radfahren in Kopenhagen geht:

Radelwelthauptstadt Kopenhagen
Ehrlich gesagt hatte ich davon nichts gehört, bevor ich nach Kopenhagen gekommen war. Und wieder mal ist da ein riesiges Fragezeichen, warum wir so wenig von interessanten, innovativen Projekten, die quasi vor unserer Haustüre stattfinden, über unsere Medien mitbekommen. Ich lernte unter anderem, dass "to copenhagenize" eine Zielsetzung bezeichnet, nach der Stadtplaner eine essentielle Verbesserung des Fahrradverkehrs gegenüber dem Autoverkehr anstreben und entsprechende Maßnahmen setzen. 


Es genügte, sich einen Tag als Fußgängerin in der dänischen Hauptstadt aufzuhalten, um zu sehen, wie anders sich hier die Menschen in der Stadt fortbewegen. Bitte, ich habe höchste Achtung davor, bei fast jedem Wetter diesen Untersatz zu verwenden (zwei Tage während meines Aufenthaltes wehte hier ordentlich böiger Wind) und muss "AscheaufmeinHaupt" zugeben, dass ich selbst das Rad nicht gerne benütze! Was ich hier in Kopenhagen sah, übertraf meine Vorstellung davon, wie man üblicherweise in einer Stadt von A nach B gelangen kann. Kopenhagen ist mit dem Ziel unterwegs, bis 2025 CO2-neutrale Bedingungen zu schaffen, und arbeitet sehr gezielt in mehreren Bereichen darauf hin, dieses Ziel auch zu erreichen. Hier ein weiterführender Artikel dazu. 


Auf meinem Blog *kleine freude* gibt´s zum Thema Fotos zum Staunen. Mir ging es jedenfalls so. Ich sah elegante Damen auf dem Rad, Väter die ihre Kinder chauffierten, Fahrradtaxis, abgestellte Räder in atemberaubenden Mengen, Menschen die ihr Rad in der Menge suchten. Räder hinter Balkonfenstern und allgemein Räder in jeder Blickrichtung. Eine wunderbare Erfahrung, die meine Vorstellung vom Leben in einer Stadt etwas zu verschieben vermochte. Aber seht selbst!

Abstellplätze beim Hauptbahnhof



Wo ist es doch schnell abgestellt ??


Auf dem "Laufsteg" Straße ( hier ist auch die Breite des Radweges gut zu erkennen) ...



Gibt es ein besseres Beispiel, um zu demonstrieren, wer hier die Nase vorn hat? In Wien muss man sich vor Taxis selbst als Fußgänger am besten gleich in Luft auflösen...


Würde mir durchaus auch gefallen ...


Die nächste Generation ist unterwegs zu einem neuen Verständnis ...


Christiania bikes sind die Lastenräder par excellence, seit 30 Jahren ein preisgekrönter Designklassiker aus Dänemark. Damit wird alles transportiert, vom Kind bis zur Tuba!



Hotels und Betriebe, die etwas auf sich halten, stellen Leihräder bereit, in besonders eleganter oder auch schlichterer Ausführung. Verspielt und an die 70er Jahre der Flower Power Zeit erinnern die (plastik-)blumenbekränzten Fahrradkörbe, offenbar bei jungen Mädels durchaus beliebt.



"Heiligs Blechle" ist hier sicher geparkt ...


Beeindruckend die Breite der Radwege: oft doppelt so breit wie der Fußweg, zwei Radfahrer fahren da bequem nebeneinander, überholen ist gar kein Problem, sodass man eigentlich von einem zweispurigen Radweg sprechen kann. 


Ich war drei Tage lang sehr viel zu Fuß in der Stadt unterwegs und fand mich zeitweise verunsichert im Straßenverkehr wieder. Anfangs hatte ich das Gefühl, dass die stillen zweirädrigen Flitzer aus jeder Richtung kamen und man gar nicht genug aufpassen konnte, um erstens nicht dauernd falsch auf einem Radweg herumzustehen und zweitens nicht mal schnell umgefahren zu werden. Die meisten Radler hatten allerdings recht viel Nachsicht, bremsten ab und klingelten höflich, wenn sie bemerkten, dass man nicht mit ihnen gerechnet hatte.

Taxi driver der besonderen Art: Die Zeit zwischen seinen "Fuhren" vertrieb sich dieser junge "Guru" mit Spielen auf seiner indianischen Flöte. 


Zu guter Letzt ein romantisches Bild in diesem speichenlastigen Beitrag, auch hier darf das Rad nicht fehlen. Kein Witz, nur wenige Fotos aus Kopenhagen schafften es ohne Fahrräder auszukommen...



***

Boah, das sind mal tolle Bilder, was?!? Ein ganz dickes Dankeschön dafür an ElisabethMit diesem Beitrag kommt die virtuelle Weltfahrradtour nach längerer Pause doch auf´s Allerfeinste wieder in Fahrt. 

***

Habt ihr auch Fahrradmäßiges von irgendwoher zu zeigen oder zu berichten? Ihr seid herzlich eingeladen, bei world wide wheeling mitzumachen. Zeigt in einem Gastbeitrag, was ihr zum Fahrradthema irgendwo auf dieser Welt gesehen und erlebt habt! Viele Fahrräder oder einzelne Szenen - ganz egal! Ich freue mich über Radelgeschichten aus aller Welt. Meldet euch einfach per Mail: diefahrradfrau@gmail.com

Noch Fragen? Alle Infos gibt es hier!

SCAN0002-logo.jpg

Bis bald!
diefahrradfrau

Kommentare:

  1. Ein ganz zauberhafter Beitrag zu Kopenhagen. Ich kann es bestätigen. Wirklich viele Räder und Radfahrer und ordentliche Radwege.
    Viele liebe Grüße, Synnöve

    AntwortenLöschen
  2. Ich war noch nie in Kopenhagen. Von der Radfahrerflut habe ich auch schon einiges gehört... Ich glaube, ich muss da unbedingt mal hin...
    Danke für den tollen Bericht und die schönen Fotos.
    Der aufgeblähte Rock der Radfahrerin ist ja z.B. ein echter Hingucker!
    Liebe Grüße, Anne-Marie

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Christiane, das ist ja ein ganz, ganz toll, bin ganz hin und weg und weiß jetzt schon, wenn wir dann doch irgendwann mal nach Kopenhagen fahren sollten, müssen die Fahrräder mit. Und ich schaue etwas neidvoll auf diese "Gepäckwagen", könnte ich für so manchen Schulgartentransport gut gebrauchen ;-) Danke an Elisabeth für diesen faszinierenden Beitrag und dir fürs unermüdliche Sammeln rund ums Fahrrad... Lieben Gruß Ghislana

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Christiane, liebe Elisabeth,

    wie schön, dass es mir gelungen ist, da erfolgreich zu „kuppeln“ ;o))

    Und dass ich jetzt auch meine zwei Lieblingsfotos aus Elisabeths Beitrag – die grüne "Ballonkleid"-Dame und den Guru – hier wiedersehe!

    Ich muss unbedingt mal wieder nach Kopenhagen … und außerdem würde ich mir wünschen, dass dieses tolle Beispiel weltweit Schule macht.

    Alles Liebe von der Traude

    ๑๑๑๑๑๑๑๑๑๑๑๑๑๑๑๑๑๑๑๑๑๑๑๑๑๑๑๑๑๑๑๑

    http://rostrose.blogspot.co.at/2015/09/oldtimer-rallye-2015.html

    AntwortenLöschen
  5. Toller Bericht und schöne Fotos :-) Der Fernradweg Berlin - Kopenhagen steht ganz oben auf meiner Liste für nächstes Jahr!

    AntwortenLöschen
  6. Jetzt muss ich unbedingt mal nach Kopenhagen.
    Amsterdam war ja schon klasse, aber diese Stadt schlägt das noch um Längen.
    Liebe Grüße
    Andrea

    AntwortenLöschen
  7. Danke für diese herrliche Radtour durch Koppenhagen! Liebe Grüße, éva

    AntwortenLöschen
  8. Nach Amsterdam vor zwei Jahren war ich heuer mit dem Rad in Kopenhagen - und kann nur bestätigen welche Freude es ist in dieser Stadt mit dem Rad unterwegs zu sein. Mein Zelt stand in einem Vorrort von Kopenhagen und so musste ich früh und abends ne Strecke von etwa 15km in die City zurücklegen - und was soll ich sagen auch diese Strecke hat Spass gemacht. Im Strom der vielen Radler der City zuzuströmen. Fantastisches Radl-Gefühl - und vor allem die ganze Stadt macht es !
    LG Jürgen

    AntwortenLöschen
  9. ganz toll!! als ich vor vier jahren in kopenhagen war und nachmittags durch vesterbro spazierte, fand ich es super, wie viele mütter und väter ihre kinder mit diesen tollen rädern von den kitas abholten. ich hätte in einer stunde wohl mindestens 100 dieser gefährte fotografieren können. einfach genial!!
    liebe grüße und danke für den bericht aus einer meiner lieblingsstädte,
    mano

    AntwortenLöschen

Vielen Dank für deinen Kommentar!