fünf

Freitag, 30. Januar 2015

Wenn ich hier von den Radtouren mit meinen Kindern erzähle, geht´s um alles mögliche: um Erlebnisse auf neuen und alten Wegen, um Erfahrungen in und mit der Natur, um Entdeckungen und Fundstücke von unterwegs. Um eines geht´s am allerwenigsten: um Zahlen. - Kilometerleistungen, Geschwindigkeiten oder irgendwelche Highscores bleiben bei uns auf der Strecke. 
Diese Freiheit nehmen wir uns ...



... die Freiheit, langsam zu sein.

Fünf. Nun also doch eine Zahl.
Fünf km/h, das ist so ungefähr das Durchschnittstempo,
das wir bei unseren Touren erreichen.
Oft sind wir langsamer, 
weil so viel da ist ...



zu sehen



zu hören



zu riechen



zu schmecken



zu fühlen



- einfach mit allen Sinnen zu genießen.

Was würde uns entgehen, wenn wir schneller wären!?


***

Meine Inspirationsquelle zu diesem Post: das Schild über den Straßenbahnschienen in Taganrog/Südrussland, zu dem Ghislana und Lucia Texte, Collagen und Assoziationen sammeln.
Vielleicht habt ihr auch eine Idee? 

Bis bald!
diefahrradfrau

Upcycling der Woche: Schaukelstuhlreparatur

Donnerstag, 29. Januar 2015

So. Nach vielen Mini-Upcyclings in letzter Zeit ist endlich mal wieder ein größeres Ding fertig geworden. Eines, das wirklich dringend fällig war ... 
Es geht um unseren Lieblings-Schmökerplatz: im korbgeflochtenen Schaukelstuhl am Bücherregal lässt sich´s gemütlich schmökern, besonders fein mit über der Seitenlehne abgelegten Beinen. Sowas hinterlässt über die Jahre Spuren, die irgendwann auch mit der rosa Lieblingsplatzbrille nicht mehr übersehen werden können: das Weidengeflecht begann sich langsam aber unaufhaltsam aufzulösen und schön sah das nicht mehr aus. 
Was tun? Das Flechtwerk mit Stoffstreifen und Fahrradschlauch zu flicken war meine erste Idee (jaja ...), aber dann war da noch diese völlig zerschlissene Jeans und die Nähmaschine stand auch schon lange rum. Also kein Flickwerk für den Korbschaukelstuhl, sondern eine Husse. Eine Teil-Husse sozusagen:  



Die Hosenbeine verstecken die löchrigen Seitenlehnen.



Darunter verstecken sich Pulloverärmel (Reste von hier),
festgezurrt mit Fahrradschlauchstreifen.



Eine weich gepolsterte Seitenlehne
 macht das Rumlümmeln noch komfortabler.
Cocooning deluxe ;)



Die Hosenbeinhusse hat Ränder aus abgelegten Kinderleggings,
Tunnelränder mit Fahrradschlauchstreifen ...


durchs Korbgeflecht gefriemelt und verknotet - passt.


Das Hosenoberteil, zugenäht und über die Rücklehne gestülpt,
mit "Gürtel" aus Leggingsrest. 



Vorher. Muss man nix zu sagen.



Und jetzt.
Besser, oder?

Bis bald!
diefahrradfrau
Geteilt mit Upcycling-DienstagScharlys KopfkinoRUMS und a round tuit.
Außerdem noch mit alte Jeans - neues Leben - danke für die Einladung!

Weiß

Montag, 26. Januar 2015

... war das Wochenende.
Und natürlich waren wir draußen.
Diesmal ohne Fahrräder, unterwegs im lang ersehnten Schnee.



Ein kurzes Vergnügen - 
kaum war der Schnee da, taute es bereits.
Trotzdem war´s eine Winterfreude
mit Schneeballschlacht und Schlittenfahren,
 Schneeflocken-auf-der-Zunge-fangen
und noch viel mehr ... 




Spurensuche


Schneeliebe


Winterhimmel



Schneebehütetes


Geeistes



Winterwelt



Und zum Abschluss unserer Schneewanderung 
gab´s dann noch diesen Himmel:


Am Sonntag gab´s die Fortsetzung,
mehr Matsch als Schnee,
nasse Klamotten und kalte Finger
aber trotzdem viel Spaß -
herrlich!

Bis bald!
diefahrradfrau
Geteilt mit In HeavenSonntagsfreudenMakroMontag und Lottas Wegesrandsammlung.

Upcycling der Woche: Bau-Stein-Buch-Stütze

Donnerstag, 22. Januar 2015

Eine kleine Spielerei, 
holzbausteinbunt gestapelt,
fahrradschlauchumwickelt & verknotet: 
Upcycling-Buchstütze aus der Spielzeugkiste.



Lose gestapelt, gewürfelt, geschichtet -
Architektur nach Lust und Laune.


Zusammengehalten vom Schlauchstreifen,
der auch das Wegrutschen verhindert.


Ganz einfach geknotet,
mal wieder.


;)

Bis bald!
diefahrradfrau
Geteilt mit Upcycling-DienstagScharlys KopfkinoRUMS.
Spielen ist Spaß und Lebensfreude, passt also auch zu Traudes Sammlung.

Schmuddelwettertour

Montag, 19. Januar 2015

Der Schnee der letzten Nacht bereits zu trostlosen Pfützen dahingeschmolzen, immer wieder eiskalte Nieselregenschauer und über allem ein tristes Winterhimmelgrau - allerfeinstes Schmuddelwetter. Nicht gerade das, was man sich für eine Radtour wünscht. Oder vielleicht doch? -
Wir wollten es wissen. Und weil dem Nachwuchs Schmuddelwetter allein nicht genug war, sondern obendrein noch reichlich Matsch gewünscht wurde, ging´s dick eingemummelt schnurstracks in den Wald.




Dort angekommen, schoben wir die Räder auf rutschigem Waldboden 
ein Stück weit zwischen die Bäume.



Räder abgestellt ...



Schuhe aus, Gummistiefel an - und los!



In nassem Laub wühlen,



auf glitschigen Baumstämmen balancieren,



oder einfach nur gucken und staunen -
ein Fest für die Sinne.



Um uns herum nichts als die Ruhe der Natur,
über uns die kahlen Äste im Januarhimmel,



der baumpfützen-gespiegelt so gar nicht mehr schmuddelig aussieht.

Überhaupt: 
Winterwaldfarben und -formen 
haben ihren eigenen Charme.



Zartgliedriges


Knorriges


Geschichtetes


Gefächertes


Es gab so viel zu entdecken!


Erst als sich hinter den Bäumen der Himmel färbte,
machten wir uns auf den Heimweg.


Mit Matsch an den Gummistiefeln,
Stöcken auf den Gepäckträgern
und gelüfteten Köpfen.
Schön war´s.
<3 

***

Radfahren im Winter? Na klar!
Kürzlich gab´s dazu einen Radiobeitrag,
in dem überzeugte Radler zu Wort kommen -
und mich könnt ihr auch hören:
WDR: Auf zwei Rädern durch den Winter
(für Ungeduldige: auf 1:27 vorspulen)
:)

Bis bald!
diefahrradfrau
Geteilt mit In HeavenSonntagsfreudenMakroMontag und Lottas Winterbaumsammlung
und Ghislanas Baumfreunden.

Bike Bert: Reflection

Donnerstag, 15. Januar 2015


In dark clouded times
I close my eyes ...

and remember
the colourful days I saw ...

riding my bike

and then I go on 


Neues vom Bike Bert.
Gedanken.
Piep!

Bis bald!
diefahrradfrau
Geteilt mit Upcycling-DienstagScharlys KopfkinoRUMS und a round tuit.

Upcycling der Woche: Tetraeder / Testversion

Dienstag, 6. Januar 2015

Heute zuerst mal ein ganz herzliches Dankeschön für euer Feedback zu meinem 
Upcycling-Jahresrückblick. Über die vielen lieben Kommentare, Mails und Likes freue ich mich sehr. Immer.

Ein Mini-Ding gibt´s heute mal wieder. Größere Werkeleien schiebe ich in letzter Zeit gekonnt vor mir her, einige seit Monaten. Doch immerhin zeige ich heute die Testversion zu einem dieser Projekte, die ich demnächst umsetzen will: ein Tetraeder aus Fahrradschlauch. 



Miniaturausgabe,
genäht mit Goldstickgarn



Hier erstmal als Kettenanhänger




mit Schlaufe aus Glitzerluftmaschen.



Hier kann man´s nochmal genauer sehen.



Und spätestens hier offenbart sich, 
dass mein Tetraeder nicht ganz der geometrischen Norm entspricht.
Komm ich aber mit klar.
Dann ist es eben einfach Schmuck.
;)

Bis bald!
diefahrradfrau
Geteilt mit Upcycling-DienstagCreadienstagScharlys Kopfkino und a round tuit.
Außerdem schicke ich´s zu Lottas Schmucksammlung.