Ein besonderer Gast am Fahrradständer

Donnerstag, 13. Juni 2013

Gestern Mittag entdeckte ich am Fahrradständer hinter unserem Haus ein kleines, flauschiges, unbeholfen herumhüpfendes Etwas:

eine junge, noch flugunfähige Amsel

Jetzt wurde mir klar, was das ungewöhnlich laute und vielstimmige Vogelgezwitscher zu bedeuten hatte, über das ich mich schon den ganzen Vormittag gewundert hatte...
Was sich in den nächsten Stunden ereignete, zeig ich euch in einer kleinen Bildergeschichte:

einmal ums Rad herum gehüpft

"Oh, hier geht´s nicht weiter!?!"

Ausruhen neben dem Fahrradständer

Der Amselvater...

...ruft sein Kind.

Die Amselmama schaut von Weitem zu.

Der kleine Ausreißer ist inzwischen die Kellertreppe hinunter gehüpft!
Später saß er ganz unten am Eingang und die Eltern riefen immer aufgeregter nach ihm,
bis er endlich - Stunden später - wieder oben angekommen war.
Was für eine Leistung für so ein kleines Vögelchen!

Die Amselmama wartet einige Meter entfernt bei den Müllcontainern auf ihr Kind...

...und versorgt in der Zwischenzeit die Geschwister des Ausreißers,
die sich im Gestrüpp an der Mauer versteckt haben.

Endlich hat es auch das abenteuerlustige Amselkind hierher geschafft und wird sofort versorgt!

"Mmmmh, lecker Würmer! Danke, Mama!"

Und weiter geht´s...

Der Amselpapa macht sich bereit...

...und ich durfte ein ganz besonderes Schauspiel beobachten:
ein kleines Amselkind nach dem anderen wurde vom Amselvater aus dem Gestrüpp "gerufen" und rund zwanzig Meter über den Hof in das dichte Gebüsch hinter den Garagen geleitet. Was für ein beeindruckendes Bild, wie er in höchster Aufmerksamkeit neben seinen Kleinen hüpfend alle drei in ein sicheres Versteck bringt - wow!


angekommen - gleich hüpft es unter die Büsche...

ein letzter Blick - tschüss, kleines Amselchen! 

In unserem Garten bleibt nur das verlassene Nest...

Hab mich dann erstmal schlau gemacht:
Frisch geschlüpfte Nestlinge wiegen 5 bis 7 Gramm, bei Verlassen des Nests nach etwa 13 bis 15 Tagen wiegen sie etwa 65 Gramm.
Nach dem „Ausfliegen“ sind die Jungvögel zunächst nahezu flugunfähig, sie halten sich sehr still und unauffällig in Deckung auf, tagsüber vor allem am Boden. Der Nachwuchs wird zur Betreuung gewöhnlich unter den Eltern aufgeteilt. Im Alter von etwa 18 Tagen können die Jungvögel fliegen, nach 19 bis 32 Tagen sind sie selbstständig.
(Quelle: Wikipedia)

Wie gefällt euch diese Vogelgeschichte?
Freue mich auf eure Kommentare!

Bis bald!
diefahrradfrau

Kommentare:

  1. Lieben Dank für die herrliche Fotostory.Die berührt das Herz.Ich habe auch schon solche Nestflüchter erblicken könne.Man möchte sie aufheben und mitnehmen,aber das wäre ein Fehler.
    Die Natur ist einfach voller Zauber.
    Tiereltern sind rührend,da könnten sich manche Menschen ein echtes Beispiel nehmen.
    Schöner Beitrag,fein das du ihn geteilt hast.
    Liebe Grüße vom ,
    Tierverrücketen muffin

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Christiane
    Dein Post ist ja allerliebst. Soooo süss! Da hast Du ganz bestimmt viel Geduld gebraucht, damit Du uns diese herrliche Fotostory erzählen konntest.
    Danke für die tollen Bilder und danke auch für Deinen lieben Kommentar auf meinem Blog.
    Ich wünsche Dir eine glückliche Restwoche und grüsse Dich herzlichst Yvonne

    AntwortenLöschen
  3. Süßer Vogel :) Vielen Dank auch für deine ganzen lieben Kommentare! :)

    AntwortenLöschen
  4. Dankeschön ♥ Das kann ich gut verstehen ;D

    Gastpost? Klingt super, leider ist mein Fahrrad gerade total kaputt... mal sehen ob sich jemand findet der mir das reparieren kann... :D

    Die Vögel sind ja knuffig :)

    AntwortenLöschen
  5. Nawwwww :') Wie schön.
    Die Bilder einfach wow, und was du so dazu geschrieben hast. Echt toll :D
    Hach da krieg ich auch Lust bei dem Wetter mein Rad mal wieder aus dem Keller zu holen und doch mal wieder wohin zu fahren.

    AntwortenLöschen
  6. Was für eine schöne Fotostory! Für einen Moment hast du mich mitgenommen in die tierische Welt. Ein bisschen wie verzaubert;)

    AntwortenLöschen
  7. Der unternehmungslustige Amselspross ist ja putzig. Wie aufregend seine neue Freiheit für ihn ist, hast Du schön in Wort und Bild erzählt.
    Lieben Gruss von Sabine

    AntwortenLöschen
  8. Ein Amselfotoroman. Bin Amselbabyverliebt. Hoffentlich geht's dem kleinen Piep gut. Und er wid mal ein cooler Biker, hat ja schon deine passende Fahrradluft geschnuppert ;)

    AntwortenLöschen
  9. ach so kleine tiergeschichten sind super...*___*...!
    deine fotos mit den schönen bildunterschriften sind toll!

    danke für's teilen deines erlebnisses.

    *meow*
    Beli

    AntwortenLöschen
  10. Ach herrje, da laufen die Vögelchen noch richtig lange Gefahr noch von einer Katze erwischt zu werden. Ich wusste nicht, dass sie erst 3-5 Tage nach dem Verlassen des Nests fliegen können.
    Danke für die schönen Fotos und vielen Dank für Deinen Kommentar zu meinem Bild.

    LG,

    Tanja

    AntwortenLöschen
  11. Sooo niedlich, deine Geschichte. Und so gestochen scharfe Bilder - genial!
    Aber was für ein Unsinn, da ziehen sie aus und können noch gar nicht fliegen....

    Liebe Grüße,
    Wiebke

    AntwortenLöschen
  12. Ja, das finde ich auch erstaunlich - ziehen aus ihrem schönen Nest und sind noch gar nicht flügge. aber die amseln werden schon wissen, warum. am wochenende konnten wir einen kleinen eichelhäher-frischling bei seinen ersten flugversuchen beobachten - zu süß! sah nicht gerade einfach aus - aber mittlerweile fliegt er schon fast wie ein großer ; )

    LG XX Julia
    www.dieblauenstunden.com

    AntwortenLöschen
  13. Deine Vogelgeschichte ist so zauberhaft, liebe Christiane, ich habe sie vom ersten bis zum letzen Bild genossen! Danke, vor allem bewundere ich Dich für Deine Geduld <3

    Alles Liebe von Rena aus Bayern

    www.dressedwithsoul.blogspot.de

    AntwortenLöschen
  14. Dear Christiane,

    Beautiful post of the sweet bird family and thanks for sharing the lovely photos and the story. Always so lovely to see a wonderful little bird family.
    Wishing you a happy weekend
    hugs
    Carolyn

    AntwortenLöschen
  15. Ja, das geht mir genauso: Immer wenn ich mir die Italienbilder wieder anschaue, will ich dahin zurück :)
    Ich freue mich schon und bin gespannt, was du mit dem Bild anstellst :D

    AntwortenLöschen
  16. ...so genau hab ich das gar nicht gewusst...danke, wieder ein bisschen schlauer, herzlich, radattel

    AntwortenLöschen
  17. Ich find das soooo süß! Wir hatten letztens auch ein Vogelnest im Garten, war ebenfalls total goldig! :)

    AntwortenLöschen
  18. Oh wie toll, dass du sowas schönes beobachten konntest! Und die Fotogeschichte dazu ist echt supersüß gemacht. Mich freuts ja besonders, dass es ein Happy End gab. :D Ich wusste gar nicht, dass Amseln zunächst mal flugunfähig sind... Wieder was gelernt!

    AntwortenLöschen
  19. ich habe mich über deine Vogelgeschichte auch sehr gefreut. Danke für die schönen Bilder und den Text dazu :-)

    lieber Gruß von Heidi-Trollspecht

    AntwortenLöschen
  20. Hi,

    danke für deinen aufmerksamen Kommentar, ich habe den zweiten Link zu Regina Leah noch eingefügt :) hatte ihn wirklich vergessen. Freue mich natürlich, dass dir meine Linksammlung gefällt.

    Lieben Gruß, Isabelle

    AntwortenLöschen
  21. Wie.verdammt.putzig. *_*

    Das ist ja fast schon in eine Art Seifenoper ausgeartet...^^ Coole Idee! Vor meiner Haustür treiben sich solche süßen Tierchen leider nicht rum. Wie schön übrigens, dass du den gleichen Topf zuhause hast, ich bin höchst zufrieden mit seiner Qualität, haha! xD

    Liebe Grüße!

    AntwortenLöschen
  22. Oh nein, ist das SÜSS!!!! *quietsch*
    Ehrlich, das hast du ganz toll festgehalten. Danke für diese schöne Fotostory, die mir ein Lächeln ins Gesicht gezaubert hat.
    Ich bin ganz froh, dass das kleine Amselkind es doch noch gut zu den Eltern zurück geschafft hat. Einmal ausgebüchst und womöglich noch mit Menschen in Berührung gekommen nehmen die Eltern die Jungvögel ja oft nicht mehr an :(

    Vielen lieben Dank auch wieder für deinen Kommentar :) Mein erstes Bild ist auch mein Favorit. Und dabei ist es sogar nur ein Bildausschnitt. Vielleicht zeig ich in meinem nächsten Post mal noch ein paar Fotos und das komplette Foto dazu :)

    AntwortenLöschen
  23. Ohhh jetzt weiß ich endlich warum das Nest vor meinem Haus ganz plötzlich nach 2 Wochen leer stand! Ich dachte es wurde ausgeräumt aber jetzt bin ich Super erleichtert! :D

    AntwortenLöschen
  24. Was für eine tolle Dokumentation. Das könntest du glatt als Bilderbuch verkaufen - für Kinder, die nicht weglaufen dürfen (oder so ähnlich - pädagogisch wertvoll eben ;-) ). Ist ja wirklich stark, dass sich die Vöglein von dir nicht im Geringsten haben stören lassen.

    AntwortenLöschen

Vielen Dank für deinen Kommentar!